Fraktionierte Laserbehandlungen und plättchenreiches Plasma

PRP
Plättchenreiches Plasma (PRP) ist aus der ästhetischen Medizin nicht mehr wegzudenken. PRP kann sowohl als Kombinations- als auch als Monotherapie erfolgreich eingesetzt werden. Gewonnen wird es aus dem eigenen Blut des Patienten. Daraus wird durch Zentrifugieren das Plasma extrahiert, welches viele körpereigene Wachstumsfaktoren beinhaltet. Dieses Plasma kann durch Injektion die Regeneration von Haut und Haar stimulieren und kommt somit als Mittel zur generellen Hautverjüngung oder bei Haarausfall zum Einsatz. Diese Therapie ist als Personal Cell Therapy (PCT) bekannt.

Vom Blut getrenntes PRP wird aus der Zentrifuge genommen.

Fraktionierte Laserverfahren
Fraktionierte Laserverfahren ist ein Sammelbegriff für die Laserbehandlungen, bei welchen auf dem zu behandelnden Areal punktuell Teile der Haut abgetragen werden. Diese Abtragungen können ganz oberflächlich sein, aber auch als Kanäle tief in die Haut eindringen. Genau wie die PRP Behandlung können fraktioniere Laserbehandlungen einerseits als Monotherapie zur Erneuerung der Haut und zur Verbesserung des Hautbildes eingesetzt werden. Anderseits können die durch die fraktionierten Laser geschossenen Kanäle zur Einschleusung von Wirksubstanzen in die Haut genutzt werden. Diese Kombinationstherapien bezeichnet man als Laser-supported Drug Delivery.

„Löchrige“ Haut direkt nach einer fraktionierten Laserbehandlung.

Laser-supported Drug Delivery
Bei der Laser-supported Drug Delivery werden die durch die ablativen Lasergeräte erzeugten Kanäle genutzt, um aktive Wirksubstanzen in die Haut einzuschleusen und damit die Hautbarriere zu überwinden. Das bekannteste Beispiel hierfür ist die Laserunterstützte photodynamische Therapie, bei der Methylaminolevulinat auf die fraktioniert – meist mit einem CO2-Laser – eröffnete Haut aufgetragen wird. Aber auch für andere Wirkstoffe wird dieses Verfahren verwendet: es gibt Konzepte mit Vitamin-A-Säure, Vitamin C, Hyaluronsäure, Resveratrol etc. Auch PRP kann statt per Injektion (Mesotherapie) über die fraktionierte Laserbehandlungen in die Haut eingebracht werden.

PRP & Fraktionierte Laserbehandlungen
Die positiven Effekte von PRP in Kombination mit dem fraktionierten Laser sind also durchaus logisch: Die Kanäle in der Haut ermöglichen es dem PRP, seine gewünschten Wirkungen zu erzielen, zu welchen auch die schnellere Heilung der durch den Laser beschädigten Haut gehört. Da diese Effekte sich so wunderbar ergänzen, ist diese Behandlung als ästhetisches Standardverfahren zu empfehlen. Es gibt keinen zusätzlichen Zeitaufwand, da das Blut während der Vorbetäubungsphase abgenommen und vorbereitet werden kann und nach der fraktionierten Lasertherapie innerhalb weniger Minuten appliziert ist. Die ersten Patienten (n ≈ 50) äusserten sich durchwegs positiv über das gut verträgliche Verfahren, mit dem sich zudem die Abheilungszeit nach fraktioniertem Laser um durchschnittlich einen Tag verkürzen lässt.

Mehr Infos zu dieser kombinierten Behandlung, sowie auch zu den einzelnen Monotherapien, können Sie der Website der Dr. Rümmelein AG (Link zur Website) entnehmen oder Sie vereinbaren unter 043 343 93 01 einen Termin an einem der beiden Standorte.