Ein Tattoo sollte gut überlegt sein. Hat man sich entschieden, ist es möglich, dass einem eines Tages das Motiv nicht mehr gefällt. Eine Option ist dann ein sogenanntes Cover-Up-Tattoo, welches das alte Bild kunstvoll überdeckt soll. Um hierbei ein gutes Resultat zu erzielen, kann eine Laserbehandlung hilfreich sein.

Eine Tätowierung ist eine Entscheidung fürs Leben – zumindest war das so, als es noch keine effektiven Methoden zur Entfernung eines Tattoos gab. Oft besteht bei Tätowierten nicht der Wunsch, das Tattoo komplett zu entfernen, sondern diese mittels eines Cover-Up-Tattoos zu überdecken. Das neue Tattoo wird daher auch fast immer größer, dunkler und dichter, um zu kaschieren, dass sich darunter ein anderes befindet. Bei ursprünglich bereits sehr grossflächigem und dunklem Design kann dies sehr schwierig sein. Deshalb empfehlen heutzutage immer mehr Tätowierer eine sogenannte Cover-Up-Aufbereitung, bei welcher das ursprüngliche Tattoo zuerst aufgehellt wird, bevor ein anderes Motiv darüber gestochen wird.

So funktioniert eine Tätowierung

Tätowierer bringen mittels einer Tätowiermaschine, welche mit einer dünnen Nadel etwa 120 Stiche pro Sekunde erzeugt und so die Tinte unter die Haut schiesst. Dabei wird die oberste Hautschicht (Epidermis) durchdrungen und die Tinte landet in der Dermis, einer ledrigen Hautschicht, welche ca. 1-3 Millimeter unter der Hautoberfläche liegt. Hier verteilen sich die Farbpigmente und bilden die Tätowierung. Ein solches Pigment hat etwa einen Durchmesser von 30 bis 50 Nanometern und ist somit etwa gleich gross wie eine Hautzelle.

Tattooentfernung oder -aufhellung mittels Laser

Soll die Hautbemalung dann wieder entfernt werden, empfiehlt sich eine Behandlung mit q-switched oder gütegeschalteten Laser. Er kann die Farbpigmente sprengen, während das umliegende Gewebe nicht geschädigt wird. Makrophagen (Fresszellen) können die so zerstückelte Farbe abtransportieren. So ist in den meisten Fällen eine narbenlose Tattoo-Entfernung möglich.

Die Behandlung mit dem Q-switched NeoDymYAG Laser ist eine anerkannte, komplikationsarme und gewebeschonende Methode. Sie wird grundsätzlich eingesetzt, um Tattoos und andere Pigmentierungen zu entfernen. Schwarze, dunkelblaue und rote Farben sind am einfachfisten zu entfernen. Bei mehrfarbigen Tätowierungen und je nach Tiefe der Tätowierung kann es nötig sein, verschiedene Laser einzusetzen. Wir haben spezielle Laserköpfe für alle Farben in unserer Praxis zur Verfügung. Der zeitliche Aufwand für eine vollständige Tattooentfernung beläuft sich auf 5-12 Behandlungen im Abstand von acht Wochen. Für eine komplette Entfernung ist mit einer Behandlungsdauer von bis zu zwei Jahren zu rechnen, zur Aufhellung vor einem Cover-Up Tattoo natürlich viel weniger, aber auch hier ist die Qualität der Behandlung sehr wichtig. Es dürfen keinerlei Narben entstehen und dafür braucht es gute Geräte und eine gute Technik. Blasenbildung und Blutungen sind kein gutes Zeichen. Sie zeigen, dass überdosiert wurde. Nach einer Behandlung wird für ein paar Tage eine Wundpflege aufgetragen und die Laserstelle vor der Sonne geschützt.