Die natürliche Hautalterung macht auch vor der Augenregion keinen Halt. Dabei können mit der Zeit tiefe Falten, Augenringe, Tränensäcke oder Schlupflieder entstehen. Gegen viele Indikationen kann heutzutage etwas unternommen werden. Die Augenregion bedarf aber einer sorgfältigen Analyse zur Wahl des geeigneten Vorgehens.

Die Augenregion ist sehr empfindlich und sensibel. Verschiedene Veränderungen können ästhetisch stören:

  • Zu trockene Haut – zum Beispiel im Alter oder bei Patienten mit Neigung zu Neurodermitis – sieht knittrig und faltig aus und lässt den Betroffenen älter aussehen, als er ist.
  • Dünne Haut unter den Augen lässt die Venen durchschimmern und daher schattig – haloniert – erscheinen. Auch Reibung kann bei dunkleren Hauttypen zu Verfärbungen und damit ebenfalls zu dunklen Augenringen führen.
  • Wasser- und/oder Fetteinlagerungen können zu Tränensäcken führen.
  • Schwere, volle Oberlider oder tiefsitzende Augenbrauen können zu Schlupflidern führen und das Auge müde und schwer wirken lassen.

Mit Hilfe neuster Techniken der modernen Medizin lassen sich solche Probleme heutzutage ohne operative Eingriffe behandeln. Im House of Skin & Laser Medicine setzen wir auf eigene Behandlungskonzepte, welche basierend auf jahrelanger Erfahrung ausgearbeitet wurden.

Mit dem fraktionierten CO2-Laser wird mit sehr feinen „Stichbohrungen“ durch Laserlicht (Durchmesser 0.1 mm) die Haut zur Neubildung angeregt.

Hautbild direkt nach einer fraktionierten Laserbehandlung

Diesen Prozess unterstützt die nachfolgende Injektion von PRP (= plättchenreiches Plasma), welches im Moment der Behandlung aus dem Blut des Patienten gewonnen wird. Dieses auch als Vampire- oder Plasma-Lifting bekannte Verfahren basiert auf der Wirkung der im Plasma konzentrierten Wachstumsfaktoren und hat zwei Effekte: Es beschleunigt die Wundheilung und intensiviert den Antiaging-Effekt des fraktionierten Lasers. In der Sportmedizin wird PRP seit Jahren erfolgreich nach Operationen eingesetzt.

Die Injektion von PRP beschleunigt die Wundheilung und verbessert den Antiaging-Effekt

Wenn eine Operation noch nicht indiziert ist oder überhaupt nicht gewünscht wird, kann die Augenregion mit fokussiertem Ultraschall (HIFU, Ultraformer®) zur Straffung angeregt werden. Durch in der Tiefe geschossene Verletzungen – ohne jegliche Verletzungen der Oberhaut – wird das Gewebe zur Kollagenneogenese angeregt. Die Behandlung der Augenregion schliesst immer die Stirn mit ein.

Für die Behandlung des hängenden Oberlides bieten sich ebenfalls straffende Verfahren an und daher findet auch hier der Ultraformer Verwendung. Zusätzlich unterstützen wird die Behandlung hier durch das sogenannte „Chemical Eyebrow Lift“. Hier wir Botulinumtoxin im lateralen Augenbrauenbereich injiziert, wodurch die hochziehenden Muskeln der Stirn zu einem Lifting führen können.

Mit Botulinumtoxin kann ein Lifting-Effekt erzielt werden

Da die Augenregion sehr empfindlich ist und eine Behandlung viel Fachwissen voraussetzt, ist eine gründliche Untersuchung vor einer allfälligen Therapie sehr wichtig. Dabei werden die Möglichkeiten diskutiert, um sich für ein ideales Vorgehen entscheiden zu können. Lassen Sie sich beraten.