Akne ist eine sehr häufige und teilweise sehr schwere Erkrankung, die jahrelang andauern und bleibende Schäden in Form von Narben verursachen kann. Kleresca ist eine neue Therapieoption, die eine Alternative zur klassischen Creme oder Tablettentherapie darstellt und uns Dermatologen neue Möglichkeiten eröffnet.

Etwa acht von zehn Menschen sind in ihrem Leben zu mindestens einen Zeitpunkt von Akne betroffen. Die Entstehung von Akne wird als multikausal angenommen. Faktoren wie zum Beispiel übermässiges Wachstum oder Verstopfung der Follikel und Poren, Bakterien und Entzündungen können entscheidend zur Bildung von Akne beitragen. Die Krankheit endet nicht immer am Ende der Teenager-Jahre, sondern sie kann sich bin ins Erwachsenenalter fortsetzen.

Die biophotonische Kleresca Therapie, bei der fluoreszierendes Licht auf die Haut einwirkt und verschiedene Heilungsprozesse initiiert, hat uns überzeugt und ist – obwohl leider nicht kassenpflichtig – ein fester Bestandteil unseres Behandlungsangebotes. Nach über 2000 Behandlungen können wir sagen, dass insbesondere schwerere und entzündliche Akneformen erfolgreich behandelt werden können. Die Situation wird jeweils im Einzelfall genau angesehen und sämtliche Therapieoptionen abgewogen.

Die Kleresca Behandlung besteht aus einer Serie von 12 Behandlungen, möglichst zweimal pro Woche. Das Kleresca Licht ist ein phototherapeutisches Licht, welches von einer LED Lampe mit Hilfe des Photokonvertor Gels erzeugt wird. Die Kleresca Lampe emittiert die Wellenlängen 415 und 447nm. Die Phototherapie mit monochromatischem LED Licht ist in der Dermatologie bereits seit einigen Jahren fest etabliert. Bekannt ist der Effekt von blauem Licht auf die Porphyrine in Propionibacterien acnes, die hierdurch abgetötet werden können. Das fluoreszierende Licht stimuliert hierüber hinaus eine Reihe von biologischen Prozessen in der Haut und aktiviert die Reparaturmechanismen durch Photobiomodulation.

Lassen Sie sich beraten. Das House of Skin & Laser Medicine war im Mai 2016 die erste Praxis in der Schweiz, die die Kleresca Therapie angeboten hat.