Was sind Altersflecken und wie entstehen sie?

Altersflecken sind Pigmentstörungen der Haut, welche zunehmend im späteren Erwachsenenalter entstehen und zählen – wie Sommersprossen und Muttermale – zu den Pigmentflecken. Die bräunliche Farbe erhalten Sie durch die erhöhte Ablagerung des Pigments Lipofuszin. Die vermehrte, chronische Exposition gegenüber UV-Licht – meist Sonnenlicht – verursacht die höhere Pigmentansammlung und fördert somit die Bildung von Altersflecken. Die kleinen, dunklen Flecken treten meist auf den Handrücken, Unterarmen und im Gesicht auf. Wichtig ist es aber zu unterscheiden, ob es sich bei den braunen Flecken wirklich um Altersflecken handelt oder ob vielleicht eine bösartige Läsion oder ein Muttermal dahinter steckt. Hier wäre das Lasern nämlich strikt verboten.

Behandlungsmethoden

Die Haut muss vor jeder Lasertherapie gründlich untersucht werden. Hierfür sollte ein Dermatoskop verwendet werden. Eigentlich sind Altersflecken harmlos und dürfen daher mit einem sogenannten q-switched Laser entfernt werden. Die Lasertherapie selbst ist sehr schmerzarm und bedarf keinerlei Betäubung. Während der Behandlung, die nur wenige Minuten dauert, wird die Haut mit kalter Luft gekühlt. Nach der Behandlung muss für einige Wochen auf sorgfältigen und konsequenten Sonnenschutz geachtet werden.

Unsere Praxen verfügen über drei geeignete Laser. Der Therapieerfolg wird nach vier Wochen kontrolliert und ggf. muss noch ein zweites nachgelasert werden. Wichtig ist auch eine sinnvolle Nachpflege nach der Lasertherapie. Auch hierzu beraten wir Sie gerne!