Die Frage, was Sie an Ihrer Haut stört, können nur Sie beantworten. Das ist etwas ganz Persönliches. Dies kann ein auffälliges Muttermal, geplatzte Äderchen oder ein Damenbart sein. Getrauen Sie sich, diese Themen beim Hautarzt anzusprechen.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters und es ist Ihre Entscheidung, ob Sie irgendetwas an Ihrer Haut als störend oder unschön empfinden. Vertrauen Sie sich Ihrem Dermatologen an und fragen Sie, welche Massnahmen in einem solchen Fall ergriffen werden können.

Die Lasermedizin kann heute so manchen Wunsch wahr machen: Unerwünschte Haare lassen sich reduzieren. Geplatzte Äderchen kann man mit Laserlicht unblutig direkt durch die Haut «veröden». Altersflecken können mit q-switched Lasern «gesprengt» und so aus dem Gesicht «gezaubert» werden.

Gefässe können mit einem entsprechenden Laser aufgehellt oder entfernt werden.

Allen möglichen Eingriffen, welche nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, geht ebenfalls eine gründliche ärztliche Untersuchung voraus. Eine klare Diagnose ist die Bedingung für eine erfolgreiche und zudem sichere Therapie. Muttermale zum Beispiel dürfen aus medizinischen Gründen seit dem 1. Juni 2019 nicht mehr mit dem Laser entfernt werden. Schöne Ergebnisse können aber auch durch eine chirurgische Entfernung erzielt werden.

Altersflecken werden sehr schonend mit einem q-switched Laser oder einem Picolaser entfernt. Nach der Behandlung sind sie im Gesicht beispielsweise für ca. eine Woche und an den Händen für ca. 3 Wochen dunkler als zuvor zu sehen, bevor der Körper sie abstossen kann.

Altersflecken werden sehr schonend mit einem q-switched Laser oder einem Picolaser entfernt.

Feine Gefässe um die Nase können mit Gefässlasern entfernt werden. Flächige Rötungen auf den Wangen können aufgehellt, Aknenarben abgeflacht und Falten verringert werden.

Die Behandlungsmöglichkeiten können an dieser Stelle nicht abschliessend aufgezählt werden. Wir wollen Sie vielmehr dazu animieren, nicht alle Veränderungen als «unabdingbares Schicksal» hinnehmen zu müssen.Fragen Sie Ihren Dermatologen bzw. zertifizierten Lasertherapeuten nach den modernen Behandlungsmöglichkeiten.